Lyrik & Jazz 2013

„Perspektivwechsel“ am Sonnabend, 10. August in Dunum. Attraktives Programm mit der Ain’t we sweet-Jazzband und dem Autorenduo Alwine Menzel und Michael Hüttenberger.

„Man stelle sich einen lauen Sommerabend vor, in dem man Literatur lauscht, in dem Musik erklingt und Freunde einen zu einem Glas Wein einladen.“ So schrieb der Anzeiger für Harlingerland über die erste „Lyrik und Jazz“-Veranstaltung im Jahr 2010 im Skulpturengarten Funnix. Obwohl man so etwas Einmaliges eigentlich nicht wiederholen kann, kam es 2011 zur zweiten Auflage im Wittmunder Schlosspark, 2012 folgte die dritte Auflage im bis auf den letzten Platz ausverkauften Hayungshof in Dunum.

„Dem Hayungshof bleiben wir auch 2013 treu“, erläutert Michael Hüttenberger. „Die einmalige Atmosphäre, die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Team Hayungshof um Karl Erdmann und nicht zuletzt die Tatsache, vom Wetter unabhängig sein zu wollen, haben uns zu einer Neuauflage bewogen.“

Die Kombination von Literatur und Musik lässt erneut einen tollen, unterhaltsamen Abend erwarten:
Die Ain’t we sweet Jazzband, deren differenzierte musikalische Bandbreite sich über die Jahre beständig entwickelt hat, vermittelt in erweiterter Besetzung musikalische Einblicke in die Welt des Oldtime-Jazz, Swingstandards, Funk und Latin. „Wir werden mit bekannten und neuen Stücken das Publikum verzaubern“, verspricht Trompeter Gerd Menzel.
Mit gewohntem Sprachwitz werden sich Michael Hüttenberger und seine Autorenkollegin Alwine Menzel aus Stedesdorf lyrisch die Bälle zuspielen und mit ihrem neuen Programm „Perspektivwechsel“ hintergründige literarische Einblicke in das Wesen von Land un Lü gewähren.

Die Veranstaltung beginnt im 19.00 Uhr und endet gegen 22.30 Uhr. Das Kartenkontingent ist auf 150 begrenzt. Der Vorverkauf (Eintritt 10 €, an der Abendkasse 12, €) startet im Juli, Vorbestellungen (telefonisch: Karl Erdmann 04971/2818, per E-Mail: mail@michaelhuettenberger.de) werden ab sofort entgegengenommen.

Verantwortlich:

Dr. Michael Hüttenberger

Hauptstraße 8

26427 Stedesdorf

Die neue Auflage der Reihe „Lyrik und Jazz“ fand am Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus in Dunum statt.

„Lieber in Ostfriesland als bei Frost in Island.“ Die Autoren Alwine Menzel und Michael Hüttenberger verlocken das Dunumer Publikum mit ihrem Programm „Perspektivwechsel“, das als Benefizveranstaltung zur Förderung des Hayungshofs durchgeführt und vom Verein „Freundeskreis Hayungshof“ rund um Veranstaltungsleiter Karl Erdmann organisiert wurde.
Das ehemalige landwirtschaftliche Anwesen der Familie Hayung wird heute als Dorfgemeinschaftshaus genutzt. Geburtstage und auch Hochzeiten können dort gefeiert werden. Im alten Wohnraum der Familie Hayung ist ein Zimmer detailgetreu restauriert worden, das jetzt als Trauzimmer dient. Viel Begeisterung und Leidenschaft steckt hinter der Arbeit des Vereins. Der zweite Vorsitzender Hermann Ammen erklärt: „Wer bei uns mitmachen möchte, ist immer herzlich willkommen.“
Die ostfriesische Jazzband Ain’t We Sweet (Barbara Huntstock, Gesang; Gerd Menzel, Trompete; Eberhard Nolopp, Saxophon; Uwe Diekmann, Klarinette; Ode Stromann, Keyboard; Dirk Matulla, Gitarre; Bernd Mingers, Schlagzeug; Hartmut Hornburg, Bass; Andreas Scholz, Gitarre) eröffnen die Lesung mit ihrer exzellenten Leistung. Der Rhythmus geht dem Publikum sofort ins Blut. Gekonnt führen Alwine Menzel und Michael Hüttenberger den Zuschauer in die Welt der Perspektivwechsel, Änderungen der Blickwinkel und Doppeldeutigkeiten ein. Ihre erfrischenden Wortwechsel und Wortspiele lassen an die skurril gezeichneten Figuren aus Loriots Hand erinnern. Alwine Menzel besticht durch ihre überspitzt zu Papier gebrachten Alltagssituationen. Ihre Geschichten und Gedichte sind frech, und sie liest sie keck. Michael Hüttenberger verwirrt gern mit seinem Wortwitz. Er liest trocken: Der Humor kommt aus seinem gezielten Spracheinsatz. Das Publikum schmunzelt fortwährend, kichert nur leise, um die nächsten Worte der Autoren nicht zu verpassen. Die Erzählungen und Gedichte regen zum Nachdenken an.
Ein Abend, der das Publikum begeistert hat und das herzliche Team im Hayungshof mit der Resonanz vollkommen zufrieden zurücklässt. Hüttenberger bringt es wie gewohnt auf den Punkt: „Mir ist’s zu frisch in Island, drum bleib ich in Friesland.“

Von Grietje Pieper im Anzeiger für Harlingerland am 12.08.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.