Nachbetrachtung: Vertell´n ut oll Tieden

Am 07.02.2017 um 19:30 Uhr
Thema: „Spökenkiekeree und Wahngloor“
Verteller: Adolf Sanders

Nach wie vor erfreuen sich die „Vertell´n ut oll Tieden“ Abende im Hayungshof großer Beliebtheit.
So auch der 1. „Vertell-Abend“ des neuen Jahres, wo Eibo Eiben über 40 Teilnehmer, die auch über Dunum hinausgekommen waren, begrüßen konnte. Als „Verteller“ konnte der allseits bekannte Auktionator Helmut Eisenhauer aus Esens gewonnen werden.
Sein Thema: „Ut mieneree – Versteigerungen von totem und lebenden Inventar“. In seiner eigens und humorvollen Art ging Eisenhauer zunächst auf seine Anfangszeit als Auktionator mit Hermann Behrends und Utroper Hinni Teten ein. Über viele amüsante Anekdoten bei Auktionen und auch sonst, wusste Eisenhauer zu „vertelln“ Das Drum und Dran mit Wurstbude, Pepernöten und das „Neeschiern“ war für viele wichtiger als die Versteigerung an sich. Das es auch hier und da nach viertel bzw. halbjähriger Zahlungsfrist Schwierigkeiten mit der Bezahlung gab, gehörte auch zum Geschäft des Auktionators.
Ein kurzweiliger, humorvoller Abend – wo viel gelacht wurde, wo es aber auch Anlass zum Nachdenken gab – ging viel zu schnell vorbei.
Zum Schluss des Abends gab es kleines Highlight: Ein von Ede Bremer gestifteten „Strukbessen“ wurde durch Helmut Eisenhauers neuen „Utroper“ Hermann Ammen für den Rekordpreis von 27 € an die Frau gebracht.